Horsemanship - History

Markus Linse Horsemanship - Reise Journalist - travel journalist - Old Californio - Altkalifornische Reitweise - Bosal - Hackamore - Spade Bit - Straight Up in the Bridle - Horsemanship Bayern - Bavarian Horsemanship - Ray Hunt - Tom Dorrance - Bill Dorrance - Horsemanship by Feel

Horsemanship - Geschichte und Ursprung

Die Gründerväter des Horsemanship sind die Brüder Tom Dorrance und Bill Dorrance sowie Ray Hunt. Horsemanship ist keine Trainingsmethode im üblichen Sinn. Man kann es eher als eine Lebenseinstellung in der Arbeit mit Pferden im allgemeinen bezeichnen. Eine Hilfestellung. Das Pferd wird aus Sicht des Pferdes gesehen. Mit dieser Sichtweise eröffnet sich dem Menschen ein anderer Zugang zum Pferd. Eine Kommunikation die es dem Pferd eher ermöglicht die gemeinsamen Herausforderungen zu verstehen. Das Achten auf das Pferd, seine Natur, seine Befindlichkeiten. Ziel ist es eine Vereinigung, eine Einheit, eine Harmonie und eine feine – gefühlbasierte –  Kommunikation zwischen Pferd und Mensch zu bilden. Die Basis hierfür sind Wissen, Verständnis und Gefühl. Dies spiegelt sich in den Grundsätzen des Horsemanship wieder

Feel – Timing – Balance

„Wahre Einheit – Eine gewollte Kommunikation zwischen Pferd und Mensch, True Unity – Willing Communication Between Horse And Human“ Buch von Tom Dorrance ( * 11.Mai 1910,  + 11. Juni 2003)

„Echtes Horsemanship durch Gefühl – True Horsemanship Through Feel“ Buch von Bill Dorrance ( * 19. Januar 1906, + 20. Juli 1999) Co Autorin Leslie Desmond

„Denke Harmonie mit Pferden – Think Harmony with Horses“ Buch von Ray Hunt ( * 31. August 1929, + 12. März 2009)

Diese 3 Bücher wurden von den Gründervätern dieser Kunst des Umgangs mit Pferden geschrieben. Sie bilden einen Grundstock und helfen zu verstehen was Horsemanship ist. Der Link hinter den Büchern (Unten stehend) führt zur Webseite von Tom Dorrance. Hier kann man auch heute noch diese Bücher direkt bestellen. Die deutsche Übersetzung des Buches von Ray Hunt (Übersetzt von Hardy Oelke) findet man mit der angefügten ISBN Nummer im Web.

Erst Ray Hunt, ein Schüler von Tom Dorrance, machte das Horsemanship in den 1970er Jahren einem größeren Publikum zugänglich. Er reiste durch die USA und Australien. Dort zeigte er in Horsemanship Clinics, immer wieder auch zusammen mit Tom Dorrance, wie einfach viele Dinge mit Pferden sein können. Wenn man die Sichtweise des Pferdes berücksichtigt. Buck Brannaman, ein Schüler von Ray Hunt, lehrt heute noch in direkter Nachfolge dieser Horsemen.

Gearbeitet wird mit Schnurhalftern, einem Bodenarbeitsseil von etwa 6-7m Länge ohne Karabiner und einer sogenannten Flag. Diese besteht aus einem Stück Gewebe oder Plastik am Ende eines etwa 1,5 m langen Sticks. Häufig kommen auch Lasso Ropes zum Einsatz. Geritten und ausgebildet wird sowohl im Snaffle Bit (einfach gebrochene Wassertrense), der Hackamore (Bosal, Mecate und Hänger) bis hin zu altkalifornischen Bits.

Immer wieder wird und wurde der Versuch einer Vereinnahmung des Begriffs „Horsemanship“ durch Organisationen oder Individuen gemacht, um damit eine eigene Trainingsmethode zu erschaffen. Das hat jedoch nur sehr wenig Übereinstimmung mit der ursprünglichen Idee und den Begründern des Horsemanship. Spiele, überzogenes Dominanzgehabe, zigfach wiederholte Lektionen oder Esoterik … all das wird man in den Büchern und in der Philosophie des Horsemanship vergeblich suchen. Ziel ist es eine Vereinigung, eine Einheit, eine Harmonie und eine feine – gefühlbasierte –  Kommunikation zwischen Pferd und Mensch zu bilden.

(Autor Markus Linse im Juli 2022)

Horsemanship - History and Foundation

The founders of what is known as Horsemanship today, are the brothers Tom and Bill Dorrance and Ray Hunt. Horsemanship is not a training method. It is an attitude in working with horses. An assistance. It can help looking at a horse from the horses perspective. If it is possible for a human to see a horse from its point of view, this opens a total new horizon in the work with horses. A kind of communication which enables the horse to understand common challenges in the daily work. Respect for the horse, its nature, its sensitivities. Reaching for unity, harmony and a feel based communication between horse and human are the intentions of true horsemanship. The basics for this are knowledge, understanding and feel. This is reflected in the fundamentals of horsemanship

Feel – Timing – Balance

„True Unity – Willing Communication Between Horse And Human“ book by Tom Dorrance ( * May, 11, 1910 + June, 11, 2003)

„True Horsemanship Through Feel“ book by Bill Dorrance ( + January, 19, 1906 + July, 20, 1999) co author Leslie Desmond

„Think Harmony with Horses“ book by Ray Hunt ( + August, 31, 1929 + March, 12, 2009)

These three books are written by the founders of this art of handling horses. They are building a foundation and are a help to understand what we call ‚Horsemanship‘. The link behind the bookcovers (as shown below) are guiding to the website of Tom Dorrance. There you can order these books. The german translation of the book by Ray Hunt you can find on the internet with the given ISBN number.

Ray Hunt was a student of Tom Dorrance. A horse named Hondo was the reason for their first meeting. He opened horsemanship to the public in the 1970s by travelling the US and Australia. Giving clinics, together with Tom Dorrance, they showed the public how easy things with horses can be, if humans take into consideration the horses point of view. Buck Brannaman, a student of Ray Hunt, is teaching these skills in the direct follow of these horsemen.

The tools are rope halters, ropes with a length of 6 to 7 meters without metal carabines and a so called flag. The flag is a piece of fabric or plastic, placed on the end of a 1,5 meter stick. Lassos are often as well part of the work tools. For the riding part snaffle bits, the classic hackamore (bosal, hanger, mecate) and californio style bits are in use.

More than once the try was made to take over the term ‚Horsemanship‘. Organisations or individuals tried to found their own training method by using this term. And it is still done. There is small accordance with the idea and the founders of horsemanship. Games, exaggerated dominance, timeless repeated lections or esoteric … all these things can not be found in the books nor in the philosophie of horsemanship. Reaching for unity, harmony and a feel based communication between horse and human are the intentions of true horsemanship.

(author Markus Linse July 2022)

Markus Linse Horsemanship - Old Californio - Altkalifornisch - Bosal - Hackamore - Spade Bit - Straight Up in the Bridle - Horsemanship Bayern - Bavarian Horsemanship - Ray Hunt - Tom Dorrance - Bill Dorrance - Horsemanship by Feel

Tom Dorrance, True Unity

ISBN: 978-0985083908

www.tomdorrance.com

Ray Hunt, Think Harmony With Horses

ISBN: 978-0914330158

Deutsche Übersetzung, Harmonie mit Pferden

ISBN: 978-3891180679

www.rayhunt.com

Bill Dorrance, True Horsemanship Through Feel

ISBN: 978-1599210568

www.billdorrance.com

Markus Linse Horsemanship - Old Californio - Altkalifornisch - Bosal - Hackamore - Spade Bit - Straight Up in the Bridle - Horsemanship Bayern - Bavarian Horsemanship - Ray Hunt - Tom Dorrance - Bill Dorrance - Horsemanship by Feel
Tom Dorrance Horsemanship - Old Californio - Altkalifornisch - Bosal - Hackamore - Spade Bit - Straight Up in the Bridle - Bill Dorrance - Ray Hunt - Horsemanship by Feel - True Horsemanship
Markus Linse Horsemanship - Reise Journalist - travel journalist - Old Californio - Altkalifornische Reitweise - Bosal - Hackamore - Spade Bit - Straight Up in the Bridle - Horsemanship Bayern - Bavarian Horsemanship - Ray Hunt - Tom Dorrance - Bill Dorrance - Horsemanship by Feel